Initiative „Gedenkstein für Elfriede Scholz“: Spenden erbeten!

05.09.2018


Auf der Projektseite der Stadtwerke Osnabrück können Sie unkompliziert eine Spende für die Initiative „Gedenkstein für Elfriede Scholz“ tätigen!
Zur Spenden-Seite

Die Schwester von Erich Maria Remarque, Elfriede Scholz (geborene Remark), wurde 1943 wegen „staatsfeindlicher Aussagen“ angeklagt und vom Volksgerichtshof in Berlin zum Tode verurteilt. Alle Gnadengesuche wurden abgelehnt.

In der Strafanstalt Plötzensee wurde sie am 16. Dezember 1943 durch das Fallbeil hingerichtet. Ihre sterblichen Überreste wurden innerhalb der ersten Stunde nach der Hinrichtung an Dr. Hermann Stieve vom Anatomischen Institut Berlin (heutige Charitee) weitergegeben, so dass Elfriede Scholz nicht im Familiengrab in Osnabrück bestattet werden konnte.

Dies soll in symbolischer Weise nachgeholt werden. Dafür bitten wir Sie um eine Spende zwischen 5 und 100 Euro!

Auf dem Hasefriedhof befindet sich das längst abgelaufene Grab der Mutter Anna Maria Remark. Dort soll ein Gedenkstein für Mutter und Tochter aufgestellt werden. Eine zusätzliche Tafel soll Informationen zu Elfriede Scholz und deren bemerkenswertem Leben liefern.

Anna Maria Remark und ihre Töchter
Anna Maria Remark und ihre Töchter

Im Rahmen des Stadtwerkeprojekts „Unser Projekt“ sammelt eine Initiative, bestehend aus Mitgliedern der Erich-Maria-Remarque-Gesellschaft, des Förderkreises Hasefriedhof – Johannisfriedhof e.V., des Osnabrücker ServiceBetriebs sowie der örtlichen Kulturverwaltung Spenden. Die Stadtwerke verdoppeln die gesponserte Summe. Insgesamt werden etwa 3.000 Euro benötigt.

Die Webseite zur Spendenaktion für Elfriede Scholz zeigt auch den Fortschritt der Spendeneingänge an. Bis zum 19. September kann noch gespendet werden. Jeder Euro zählt. Spenden können Sie ganz unkompliziert über diesen Link:

https://spenden.stadtwerke-osnabrueck.de/project/initiative-gedenkstein-fuer-elfriede-scholz/